Gender – Vortragsreihe im Herbst an der DHBW Heidenheim

Was ist eigentlich Geschlecht und warum spielt es eine so wichtige Rolle in der Gesellschaft? Sind wir vor dem Gesetz wirklich alle gleich? Und wie können wir die Sorgearbeit zukünftig solidarisch gestalten? Diese und weitere Fragestellungen werden im Rahmen der dreiteiligen Vortragsreihe "Gender" im Herbst an der DHBW Heidenheim beantwortet.

Los geht es am Mittwoch, 25. Oktober, ab 17 Uhr mit dem Thema "Ich sehe was, was du nicht siehst... Gender". In ihrem interaktiven Vortrag geht Dr. Lisa Mense beispielsweise auf diese Fragen ein: Was ist eigentlich Geschlecht und warum spielt es eine so wichtige Rolle in unserer Gesellschaft? Gab bzw. gibt es auch andere Vorstellungen von Geschlecht? Wie wird Geschlecht beispielsweise in Medien dargestellt und warum? Wie ist Geschlecht mit weiteren Differenzkategorien verwoben? Und was ist eigentlich dieses "Queer"? Mit ihrem Vortrag eröffnet die wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Koordinationsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW an der Universität Duisburg-Essen einen ersten Einblick in zentrale Fragestellungen und Themenfelder der Gender Studies.

Anhand von konkreten Fallbeispielen geht Prof. Dr. Johannes Falterbaum in seinem Vortrag mit anschließendem Gespräch am Mittwoch, 22. November, ab 17 Uhr in seinem Vortrag der Frage nach Gleichbehandlung im Recht - geht das? Der Leiter des Studiengangs Soziale Arbeit - Kinder- und Jugendhilfe an der DHBW Heidenheim problematisiert die Mittel der Gleichbehandlung ebenso wie die Maßstäbe und Ziele in anregender Weise.

In ihrem Vortrag "Wer übernimmt die Sorgearbeit? Möglichkeiten einer solidarischen Gestaltung" am Donnerstag, 7. Dezember, ab 17 Uhr plädiert Prof. Dr. Gabriele Winker für einen grundlegenden Perspektivwechsel. In der Strategie der Care Revolution stehe nicht mehr Profitmaximierung und Kostensenkung, sondern menschliche Bedürfnisse und insbesondere die Sorge umeinander im Zentrum. Die Referentin Prof. Dr. Gabriele Winker lehrt und forscht an der TU Hamburg-Harburg und ist Mitbegründerin des Feministischen Instituts Hamburg.

Ziel der Vortragsreihe, die von Prof. Dr. Andrea Helmer-Denzel, Gleichstellungsbeauftragte der DHBW Heidenheim, initiiert wird, ist es, die Geschlechtervielfalt sichtbar zu machen, nachhaltig Genderkompetenz zu vermitteln und patriarchale Denk- und Handlungsweisen zu hinterfragen. Dabei werden neben Genderforschung auch Genderwahn, gendergerechte Sprache und Geschlechterwahrnehmung thematisiert.

Die Vorträge mit anschließender Diskussionsrunde beginnen jeweils um 17 Uhr und finden an der DHBW Heidenheim, Marienstraße 20, Aula (2. OG). Die Teilnahme ist kostenlos. Zur besseren Planung wird um Anmeldung unter info@dhbw-heidenheim.de oder unter 07321.2722-130 gebeten.

Weitere Informationen zur Vortragsreihe sind im Flyer zur Vortragsreihe "Gender" zu finden.