Studierende entwickeln Akku-Wärmekissen für Babys

Studierenden des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen entwickelten ein Kissen für Babys, dass sich durch einen einsetzbaren Akku aufwärmt.

Studierenden des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen der DHBW Heidenheim entwickelten neue Geschäftsideen im Rahmen der semesterübergreifenden marktorientierten Produktentwicklung (MPE). So entstand auch das Projekt „CalPillow“, ein Akku-Wärmekissen für Babys.

Die dreiköpfige Projektgruppe „CalPillow“ hat sich zum Ziel gesetzt Eltern in besonders stressigen Zeiten, wie z.B. bei Problemen mit Koliken, zu unterstützen. Dafür haben sie ein Wärmekissen mit Akku entwickelt, dass die optimale Temperatur auch über einen längeren Zeitraum aufrecht hält. „Dadurch sparen Eltern nicht nur Zeit, sondern sind auch mobiler und nicht immer auf eine Mikrowelle, einen Backofen oder eine Steckdose angewiesen“, sagt Projektleiter Andreas Ferrazzano. Im Prinzip sei das CalPillow einem herkömmlichen Trauben- oder Kirschkernkissen sehr ähnlich. „Der entscheidende Unterschied ist ein herausnehmbarer, elektrischer Akku, der die Wärme im Zentrum des Kissens produziert“, sagt Ferrazzano.

Das Design ist nutzerfreundlich, so ist es beispielsweise sehr weich und schmiegt sich an den Bauch des Babys an. Das CalPillow kann man in unterschiedlichen Farben und Muster aussuchen. „Selbstverständlich ist das Produkt auch auf maximale Sicherheit ausgelegt, sodass es nie zu einer Gefahrensituation für Baby oder Eltern kommen kann“, erläutert Andreas Ferrazzano, der selbst Vater ist.

Teammitglieder:

Weitere Projekte des Moduls der marktorientierten Projektentwicklung (MPE)

Beschlagschutz für Brillen - Studierende forschen daran
Studierende entwickelten Drohne für Obsternte