Berufsperspektiven & Einsatzgebiete

Die beruflichen Einsatzschwerpunkte der Studienrichtungen Informationstechnik und der Allgemeinen Informatik liegen in der Bereitstellung informationstechnischen Know-Hows für Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen und Institutionen, für Datenverarbeitungs-Abteilungen von Industrie und Handel sowie für Systemhäuser. Ob als Datenbankspezialist, als Netzwerkingenieur, Hardware-Entwickler oder als Dozent für Schulungen und als Anwendungsberater, ist der Absolvent ebenso gefragt wie beim Einsatz im Vertrieb oder im Marketing. Systemplanung, -auswahl, -integration und -wartung gehören ebenso zu den Aufgabengebieten, wie die Entwicklung von Anwendungen und Werkzeugen.

Die Allgemeine Informatik hat ihren Schwerpunkt auf der Entwicklung sicherer Software und spricht damit gezielt das Berufsbild des Software-Entwicklers im Hinblick auf die Entwicklung sicherer Software gezielt an.

Die Studienrichtung Informationstechnik entspricht dem Berufsbild der Technischen Informatik. Die Tätigkeiten eines Absolventen aus dem Schwerpunkt Industrielle Automatisierung ähneln der eines klassischen, technischen Informatikers, allerdings mit deutlichem Gewicht auf Softwareentwicklung, -anwendung und in der Bereitstellung von Automatisierungslösungen. Auch kommen Tätigkeiten als Hardwareentwickler oder Netzwerkspezialist in Betracht. Absolventen aus dem Schwerpunkt Informationsmanagement und -systeme sind im Umfeld der Softwareentwicklung von Systemen zur  Informations­bereitstellung und Gewinnung tätig, bei denen technische Prozesse verstanden werden müssen.

Die beruflichen Einsatzschwerpunkte der Absolventen der Studienrichtung Medizinische Informatik liegen in der Datenverarbeitung an Kliniken oder in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen und Institutionen, die mit Medizin-Anwendungen bzw. Produkten arbeiten oder diese herstellen. Beispiele sind Medizinsoftware-Hersteller, Medizintechnik-Unternehmen, Pharma-Firmen oder Verlagen. Dabei können sie in den Bereichen der Netzwerktechnik, der Dokumentation, der Ablaufsteuerung von Geschäftsprozessen, der technischen Einbindung diagnostischer Geräte und sonstiger EDV-Fragestellungen eingesetzt werden. Im medizinischen- bzw. klinischen Bereich ist auch ein Einsatz als Datenbankspezialist, Web-Ingenieur, Informationsvermittler, Dozent für Schulungen sowie im Vertrieb oder im Marketing denkbar.