Studieninhalte & Profil

Theorie und Praxis des Wirtschaftsingenieurwesens

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen vermittelt ingenieurwissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen gleichermaßen und bietet damit eine ganzheitliche Sicht der Entscheidungszusammenhänge. Das Curriculum setzt weniger auf eine zu starke Spezialisierung sondern hat das Ziel, eine umfassende fachliche, methodische und soziale Kompetenz zu vermitteln. Diese Ausrichtung bietet somit einen allgemeinen Orientierungsrahmen, der es ermöglicht, Spezialwissen einzuordnen.

Zu Beginn des Studiums entscheiden sich die Studierenden zwischen zwei Studienrichtungen:

Die Studienrichtung Allgemeines Wirtschaftsingenieurwesen richtet sich an Studierende, deren betriebliches Umfeld beispielsweise in den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik,
Informationstechnik oder Ingenieursdienstleistungen angesiedelt ist. Die Studierenden erfahren eine breit angelegte technische, wirtschaftliche und interdisziplinäre Ausbildung. Die Studienrichtung Allgemeine Wirtschaftsingenieurwesen beinhaltet Vorlesungen zu den Themenkomplexen

  • Technik: Mathematik, Physik, Informatik
  • Betriebswirtschaft: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Marketing und Vertrieb
  • Volkswirtschaftslehre, Qualitätsmanagement, Projektmanagement, Recht und Unternehmensführung

Weitere Informationen sind in der Modulbeschreibung Allgemeines Wirtschaftsingenieurwesen zu finden.

Die Studienrichtung Chemie- und Verfahrenstechnik befasst sich mit dem Management von Energien, Chemikalien, Schmierstoffen, Farben und Lacken. Im Mittelpunkt stehen hier Prozesse der Logistik, chemische Technologien sowie das Gefahren- und Umweltmanagement. Vertiefte Studieninhalte sind
z.B. stoffliche Analytik, Energietechnik und Recyclingprozesse. Mit Hilfe von Projektstudien und Fallbeispielen lernen die Studierenden, den betrieblichen Erfolg durch ein nachhaltiges Management von Stoffen und Energien zu sichern. Weitere Informationen sind in der Modulbeschreibung Chemie- und Verfahrenstechnik zu finden.

Studierende beider Studienrichtungen wählen im dritten Studienjahr zwischen vier Schwerpunkten aus:

Die praxisgerechten Studienschwerpunkte, die Entwicklung von Handlungskompetenz und die Vorteile des Studiums in kleinen Gruppen tragen zur Attraktivität des Studiums bei. Im Curriculum werden entsprechende methodische, soziale und persönliche Fähigkeiten vermittelt: Der Studienplan verbindet eine anspruchsvolle theoretische Ausbildung mit der Vermittlung berufsqualifizierender Kompetenzen. Die Absolventen sind in der Lage, ihr theoretisches Wissen praktisch anzuwenden; dies gilt vor allem für die Erarbeitung von sachgerechten und zielorientierten Lösungen für Kunden.

Das duale Studienmodell

Die Interessenten für einen Studienplatz bewerben sich bei einem Unternehmen ihrer Wahl – dem Dualen Partner. Haben sie mit dem Betrieb einen Studienvertrag geschlossen, dann werden die Studierenden an der DHBW Heidenheim immatrikuliert. Es wechseln sich drei- bis sechsmonatige Theoriephasen an der Hochschule mit gleich langen Praxisphasen beim Dualen Partner ab. So kann die Theorie direkt in der Praxis angewandt werden und umgekehrt ergeben sich aus den Erfahrungen der Praxis neue Ansatzpunkte für die Theorie.

Schlüsselqualifikationen & Projekte

Neben den fachspezifischen Inhalten erwerben die Studierenden Schlüsselqualifikationen Präsentationstechnik, Gesprächsführung und Rhetorik.  Die ausgeprägte Projektkultur im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen fördert soziale Kompetenzen wie Teamarbeit und interdisziplinäres Denken. Ein Beispiel ist das semesterübergreifende Projekt "Marktorientierte Produktentwicklung".