Berufsperspektiven & Einsatzgebiete

In Unternehmen nehmen die Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen bei technischen und wirtschaftlichen Fragestellungen eine anspruchsvolle Schlüsselfunktion wahr. Sie beherrschen die wichtigsten betrieblichen Funktionen, Schnittstellen und deren Umfeld bis zum Kunden. Ihr interdisziplinärer Einsatzbereich erstreckt sich vom technischen Vertrieb komplexer Produkte und Dienstleistungen, dem Technologie- und Innovationsmanagement, dem technischen Einkauf und Marketing bis hin zum internationalen Projektmanagement.

Innovations- und Produktmanagement betrifft die Entwicklung marktgerechter Produkte. Der Innovationsmanager ist in der Lage mit gewinnorientierten Produkten einer Firma neue Märkte und Geschäftsfelder zu erschließen. Im Studium lernen die Studierenden mit Hilfe von Entwicklungsmodellen und Fallstudien das zielgerichtete und kostenorientierte Management von marktgerechten technologischen Entwicklungen kennen.

Die Vertiefung Internationaler Technischer Vertrieb orientiert sich am Verkauf technischer Produkte. Der technische Vertriebsmanager ist in der Lage, die Qualität und Funktionalität von Produkten kundengerecht zu vermitteln. Mit Hilfe von Projektstudien und Fallbeispielen lernen die Studierenden, eine Beziehung zum Kunden aufzubauen und die Eigenschaften technischer Produkte bedarfsorientiert zu gestalten.

Der Absolvent der Vertiefung Internationales technisches Projektmanagement hat Einblick in die technischen Belange bei internationalen Kooperationen.

Die Vertiefung Internationales technisches Projektmanagement - Prozessmanagement richtet sich an das Engineering in der Produktion. Im Mittelpunkt stehen das Planen, Steuern, Analysieren und Optimieren der entsprechenden Geschäftsprozesse. Der Prozessmanager ist in der Lage, auf Basis von Prozessdaten geeignete Maßnahmen einzuleiten, um vorgegebene Betriebsziele besser zu erreichen. Auf Grundlage der ISO 9000:2000 lernen die Studierenden das aufwand- und kostenoptimierte Management kennen, um den Unternehmenserfolg mit den Anforderungen und der Zufriedenheit von Kunden gleichermaßen zu erfüllen.

Die Vertiefung Chemie und Verfahrenstechnik verbindet betriebswirtschaftliche Aspekte mit den technischen Kompetenzen aus Chemie, Verfahrens- und Umwelttechnik. Absolventen dieser Vertiefung sind für Tätigkeiten im Projektmanagement, Produktmanagement, Qualitätsmanagement, der Logistik, dem Einkauf und der schlanken Produktion einsetzbar. Auch in der Produktentwicklung können Absolventen durch die technisch, analytische Qualifizierung einen wesentlichen Beitrag leisten. Typische Themen sind hier die Prozessfähigkeit einer Anlage herstellen, geforderte Reinheitsgrade zu erzielen oder die Durchlaufzeit eines Auftrags zu verkürzen.

Aufgrund des bereits vorhandenen, vielfältigen Angebotes von elektronischen Komponenten und Baugruppen auf dem weltweiten Markt sind die Absolventen des Studienschwerpunkts "Vernetzte digitale Systeme" befähigt, unter breiter und vorausschauender Technologie- und Marktbewertung neue wertschöpfende Systeme für das eigene Unternehmen zu entwickeln. Hierbei legen sie insbesondere unter Effizienz- und Sicherheitsgesichtspunkten und den sich daraus ergebenden Serviceverpflichtungen den finanziell darstellbaren Automatisierungsgrad fest und setzen diesen mit den zugehörigen IT-Fachabteilungen um.