Beschlagschutz für Brillen - Studierende forschen daran

Studierenden des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen forschen an einer Lösung für beschlagene Brillen. Die Projektgruppe "fogkiller" baut momentan an einem Protoypen.

Studierenden des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen der DHBW Heidenheim entwickelten neue Geschäftsideen im Rahmen der semesterübergreifenden marktorientierten Produktentwicklung (MPE) so entstand auch die Idee zu „fogkiller“, ein Heizdraht am Glas, der die Brille vor dem Beschlagen schützt.

„Grund für den Brillenbeschlag ist die Temperaturdifferenz von Atemluft oder Umgebungsluft und des Brillenglases. Trifft die warme Atemluft, beispielsweise beim Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, auf die kalten Brillengläser, kann die kalte Luft nicht die Feuchtigkeit komplett aufnehmen, die sich in der Atemluft befindet. Die überschüssige Feuchtigkeit setzt sich demnach als Beschlag auf dem Glas ab“, erklärt Projektleiterin Nadine Schäfer.

Gemeinsam mit ihren drei Teammitgliedern will sie einen dauerhaften Beschlagschutz für Brillen entwickeln, sodass auch beim Anhauchen des Brillenglases kein Beschlag entsteht. „Wir wollen einen Heizdraht in das Brillengestell zwischen Glas und Rahmen integrieren, mit dem das Brillenglas auf die benötigte Temperatur erhitzt wird, sodass kein Beschlag mehr auftritt“, erklärt sie das Prinzip. Nach erfolgreicher Machbarkeitsstudie, baut die Projektgruppe momentan an einem Prototypen.

Teammitglieder:

  • Luis Böhm
  • Benedikt Heinz
  • Nadine Schäfer (Projektleiterin)
  • Christian Winter
  • Enabler: Prof. Dr. Gerrit Nandi