Wir über uns

Studierende erwerben Double Degree

Sechs Studierende des Studiengangs BWL - Spedition, Transport und Logistik (Jahrgang 2014) haben während ihres Auslandssemesters (5. Semester) die Chance genutzt und ergänzend zu dem Bachelorabschluss an der DHBW den Bachelor with Honours in Logistics and Supply Chain Management an der University of South Wales erworben. Zum Abschluss gabs eine feierliche Zeugnisübergabe vor Ort "mit allem drum und dran".

Wissenstransfer vor Ort: Logistik-Studierende besuchen Fachmesse

Was sind die aktuellen Trends bei den Verkehrswegen Schiene, Luft, See und Land? Wie wirkt sich die Digitalisierung im Bereich Transport, Spedition und Logistik aus? Welche neuen Produkte gibt es und wie platzieren sich die Unternehmen der Branche?

Diesen Fragen gingen die 2. und 4. Semester-Studierenden des Studiengangs BWL - Transport, Spedition und Logistik auf Deutschlands größter Logistik-Messe in München nach. Neben den Besuch von Vorträgen und Messeständen recherchierten die Studierenden in Gruppen zu vorab definierten Themen und präsentieren ihre Ergebnisse später ihren Kommilitonen.

 

Was unsere Studierenden sagen

Elias Plohmann

Student bei Hama GmbH & Co KG

"Kürzeste Lieferzeiten, volle Lieferbereitschaft, effiziente Prozesse – klingt einfach, ist aber extrem komplex. Täglich werden 7.000 Pakete und in Spitzenzeiten sogar 10.000 Pakete versandfertig gemacht! Jetzt weiß ich, was alles dahinter steckt."

Sabrina Pfister

Studentin bei Husqvarna Group

„Die Entscheidung den Studiengang BWL-Spedition, Transport und Logistik bei der Husqvarna Group zu studieren, war eine der besten Entscheidungen, die ich bisher in meinem Leben getroffen habe. Der Studiengang ist sowohl in der Theorie als auch in der Praxis breit gefächert und sehr abwechslungsreich und die Husqvarna Group ist ein super Ausbildungsunternehmen, in dem man sich total wohl fühlt und das einen überall unterstützt, wo es nur geht. Ich kann wirklich jedem empfehlen sich hier zu bewerben, da man bei der Husqvarna Group nicht nur eine Berufsausbildung bekommt, sondern noch viel mehr.“