Studieninhalt & Profil

Theorie und Praxis der Informatik

Das inhaltlich breit gefächerte Spektrum des Studiengangs Informatik befähigt zur Bewältigung aller Standardaufgaben in Software-Entwicklung und Informationstechnik. Neben den reinen Informatikfächern (Grundlagen der Informatik, Programmieren, Software-Engineering, Computerbau, Betriebssysteme, Digitaltechnik, Datenbanken und Netzwerke)  kommen weitere Fächer hinzu,  je nachdem welche Studienrichtung vor Beginn des Studiums festgelegt wurde.

Innerhalb der Studienrichtung Informationstechnik, kommen Fächer wie  Physik, Elektrotechnik, Mikroprozessortechnik hinzu. Hier kann zwischen den zwei Schwerpunkten Industrielle Automatisierung und Informationsmanagement und -systeme gewählt werden.

Die ab 2019 startende Studienrichtung Allgemeine Informatik fokussiert in projektmäßiger Organisation auf die Entwicklung sicherer Software. Hier ist vor allem Teamfähigkeit gefordert.

 

Studienrichtungen und Schwerpunkte des Studiengangs Informatik

Kompetenzorientierung

Die praxisgerechten Studienschwerpunkte, die Entwicklung von Handlungskompetenz und die Vorteile des Studiums in kleinen Gruppen tragen zur Attraktivität des Studiums bei. Im Curriculum werden entsprechende methodische, soziale und persönliche Fähigkeiten vermittelt: Der Studienplan verbindet eine anspruchsvolle theoretische Ausbildung mit der Vermittlung berufsqualifizierender Kompetenzen. Die Absolventen sind in der Lage, ihr theoretisches Wissen praktisch anzuwenden; dies gilt vor allem für die Erarbeitung von sachgerechten und zielorientierten Lösungen für Kunden.
 

Das duale Studienmodell

Die Interessenten für einen Studienplatz bewerben sich bei einem Unternehmen ihrer Wahl – dem Dualen Partner. Haben sie mit dem Betrieb einen Studienvertrag geschlossen, dann werden die Studierenden an der DHBW Heidenheim immatrikuliert. Es wechseln sich drei- bis sechsmonatige Theoriephasen an der Hochschule mit gleich langen Praxisphasen beim Dualen Partner ab. So kann die Theorie direkt in der Praxis angewandt werden und umgekehrt ergeben sich aus den Erfahrungen der Praxis neue Ansatzpunkte für die Theorie.
 

Schlüsselqualifikationen & Soft Skills

Neben den fachspezifischen Inhalten erwerben die Studierenden Schlüsselqualifikationen wie Betriebswirtschaftslehre und Projekt- sowie Teammanagement. Auch werden Seminare angeboten, die Präsentationstechnik, Gesprächsführung oder Rhetorik fördern.

Studienverlauf & Organisatorisches

Das Studium im Studiengang Informatik beginnt in den Studienrichtungen Informationstechnik zum 1. Oktober mit einer dreimonatigen Theoriephase an der DHBW Heidenheim. Anschließend folgt eine dreimonatige Praxisphase beim Dualen Partner. In der Studienrichtung Allgemeine Informatik wird am 1. Oktober mit einer Praxisphase begonnen. In beiden Fällen wechseln die theoretischen Studienabschnitte sich mit den Praxisphasen ab. Der gesamte Studienverlauf während der drei Jahre ist aus dem Blockplan ersichtlich.

Abschluss des Studiums ist nach drei Jahren der Bachelor of Science mit 210 ECTS Punkten.

Credits des „European Credit Transfer Systems“ (ECTS) definieren sich über den Arbeitsaufwand von Studierenden, wobei hier von ca. 30 Zeitstunden für einen ECTS Punkt ausgegangen wird.

Praxisphasen

60 ECTS-Punkte der 210 ECTS Gesamtpunktzahl des Studiums müssen alleine aus den Praxisphasen erbracht werden werden. Diese können aber nur über abgeprüfte Inhalte zur Geltung gebracht werden, wodurch die Begutachtung für Ausbildungsbetriebe mit Aufwand verbunden ist. Hier eine Übersicht, aus denen der zeitliche Ablauf, die Gewichtung und Bewertungsmodi der Praxisphasen ab dem Studierendenjahrgang 2019 hervorgehen:

Auslandssemester

Während des 5. Studiensemesters ist bei entsprechenden Studienleistungen und in Absprache mit dem Dualen Partner ein Auslandssemester an einer der Partneruniversitäten der DHBW Heidenheim möglich. Weiterführende Informationen zum Auslandssemester gibt es beim International Office.
In der Fakultät Technik wird in der Regel eine der Praxisphasen für ein Auslandspraktikum genutzt, etwa bei einer Niederlassung, bei Kunden oder bei Lieferanten des Dualen Partners. Die Studierenden werden bei Bedarf bei der Vermittlung von Praktika und Theoriesemestern im gewünschten Zielland von der Studiengangsleitung unterstützt.
 

Zusatzqualifikationen

Studienvorbereitung

Die DHBW Heidenheim bietet für interessierte Studienanfänger*innen verschiedene studienvorbereitende Kurse an, um sich optimal auf die Vorlesungen vorzubereiten und die in der Schule erworbenen Mathematik- und Physik-Kenntnisse zu vertiefen oder nochmals aufzufrischen.

Berufsperspektiven & Einsatzgebiete

Die beruflichen Einsatzschwerpunkte der Studienrichtungen Informationstechnik und der Allgemeinen Informatik liegen in der Bereitstellung informationstechnischen Know-Hows für Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen und Institutionen, für Datenverarbeitungs-Abteilungen von Industrie und Handel sowie für Systemhäuser. Ob als Datenbankspezialist, als Netzwerkingenieur, Hardware-Entwickler oder als Lehrbeauftragter für Schulungen und als Anwendungsberater, sind die Absolventen ebenso gefragt wie beim Einsatz im Vertrieb oder im Marketing. Systemplanung, -auswahl, -integration und -wartung gehören ebenso zu den Aufgabengebieten, wie die Entwicklung von Anwendungen und Werkzeugen.

Die Allgemeine Informatik hat ihren Schwerpunkt auf der Entwicklung sicherer Software und spricht damit gezielt das Berufsbild des Software-Entwicklers im Hinblick auf die Entwicklung sicherer Software gezielt an.

Die Studienrichtung Informationstechnik entspricht dem Berufsbild der Technischen Informatik. Die Tätigkeiten eines Absolventen aus dem Schwerpunkt Industrielle Automatisierung ähneln der eines klassischen, technischen Informatikers, allerdings mit deutlichem Gewicht auf Softwareentwicklung, -anwendung und in der Bereitstellung von Automatisierungslösungen. Auch kommen Tätigkeiten als Hardwareentwickler oder Netzwerkspezialist in Betracht. Absolventen aus dem Schwerpunkt Informationsmanagement und -systeme sind im Umfeld der Softwareentwicklung von Systemen zur  Informations­bereitstellung und Gewinnung tätig, bei denen technische Prozesse verstanden werden müssen.

Die beruflichen Einsatzschwerpunkte der Absolventen der Studienrichtung Medizinische Informatik liegen in der Datenverarbeitung an Kliniken oder in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen und Institutionen, die mit Medizin-Anwendungen bzw. Produkten arbeiten oder diese herstellen. Beispiele sind Medizinsoftware-Hersteller, Medizintechnik-Unternehmen, Pharma-Firmen oder Verlagen. Dabei können sie in den Bereichen der Netzwerktechnik, der Dokumentation, der Ablaufsteuerung von Geschäftsprozessen, der technischen Einbindung diagnostischer Geräte und sonstiger EDV-Fragestellungen eingesetzt werden. Im medizinischen- bzw. klinischen Bereich ist auch ein Einsatz als Datenbankspezialist, Web-Ingenieur, Informationsvermittler, Lehrbeauftragter für Schulungen sowie im Vertrieb oder im Marketing denkbar.

Duale Partner

Die Bewerbung für ein duales Studium an der DHBW erfolgt direkt bei einem der Dualen Partner – das sind die Unternehmen und Einrichtungen, die mit der DHBW zusammenarbeiten.
 

Duale Partner finden

Im Folgenden sind freie Studienplätze für das kommende Studienjahr aufgeführt.

Liste der Dualen Partner Informationstechnik

Liste der Dualen Partner Allgemeine Informatik


Um an der DHBW zu studieren, müssen neben dem Studienvertrag bestimmte Zulassungsvoraussetzungen erfüllt werden. Diese sind unter Bewerbung & Zulassung zu finden.
 

Dualer Partner werden

Da der 2015 seitens der Landesregierung festgelegte Fünfjahresplan "Hochschulpakt 2020" der DHBW insgesamt kein Wachstum mehr ermöglicht, können wir leider dem gestiegenen Personalbedarf der IT-Branche nicht mehr entgegenkommen wie in den Jahren zuvor. Wir Rechnen auch für 2019 mit weit übervollen Kursgruppen in beiden Studienrichtungen. Aus diesem Grund können wir bis auf Weiteres grundsätzlich keine neuen Dualen Partner mehr aufnehmen.

Falls sich die Situation verbessern sollte:

In der Studienrichtungen Informationstechnik und Allgemeine Informatik sind grundsätzlich Unternehmen aller Branchen, von der Industrie bis hin zur Dienstleistung, geeignet, Dualer Partner zu werden, wenn sie über Datenverarbeitungs-Arbeitsplätze mit entsprechender Software und eine sachkundige Ansprechperson verfügen.

Die Größe des Unternehmens spielt eine untergeordnete Rolle. Gerade die Vielfalt und Dynamik der beteiligten Unternehmen sind zentrale Erfolgsfaktoren der DHBW Heidenheim.

Alle relevante Eignungskriterien können bei der Studiengangsleitung erfragt werden können. Die letztendliche Entscheidung, ob ein Unternehmen Dualer Partner werden kann, obliegt dem örtlichen Hochschulrat. Unternehmen, die als Dualer Partner zugelassen sind, können die gewünschten Studienplätze bei der Studiengangsleitung reservieren.

Aus Lehre & Forschung

Smart Vehicle

Im Rahmen der Forschungskooperation zwischen dem „Indian Institute for Information Technology (IIIT)“ und dem Studiengang Informatik der DHBW Heidenheim soll eine Software-Lösung entwickelt werden, die das Verhalten eines Autofahrers in typischen Verkehrssituationen qualitativ bewerten kann. Um überhaupt Datenmaterial zu haben, wurden in speziell präparierten Autos Eye-Tracking-Experimente durchgeführt und es konnten Aufzeichnungen zu Blickführung und der fahrerseitig erlebten Verkehrssituation gemacht werden. Dr. Hrishikesh Venkataraman (IIIT) und Prof. Dr. Rolf Assfalg (DHBW Heidenheim) erwarten, dass sich aus diesen Daten Regeln ableiten lassen, auf welche Aspekte ein Fahrer in einzelnen Situationen seine Aufmerksamkeit verteilt. Dadurch könnte eine Art Standardverhalten von Autofahrern beschrieben werden, mit denen später das Fahrerverhalten von Menschen automatisch bewertet werden könnte. Für das Projekt konnte die DHBW Mittel für die anfallenden Mobilitätskosten beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) einwerben.

Studiengang: Informatik I Laufzeit: 2016 - 2017 I Ansprechpartner: Prof. Dr. Rolf Assfalg
Zum Forschungsposter

Wir über uns

Der Studiengang Informatik weist seit Jahren stetig wachsende Studienanfängerzahlen auf. Aus diesem Grund wird ab 2019 ein zweiter Parallelkurs eingerichtet. Neben der unverändert erfolgreichen Studienrichtung

  • Informationstechnik mit den Schwerpunkten
    • Informationsmanagement und -Systeme
    • Industrielle Automatisierung

  die auch weiterhin von Prof. Dr. Rolf Assfalg geleitet werden, kommt ab 2019 die neue Studienrichtung

  • Allgemeine Informatik

hinzu. Diese neue Studienrichtung wird die Entwicklung sicherer Software im Fokus haben und in organisatorischer Hinsicht stark projektorientiert geprägt sein. Die Leitung dieser neuen Studienrichtung hat Prof. Till Hänisch übernommen, der bis 2018 im Studiengang Wirtschaftsinformatik tätig war.

Die Studienrichtung Medizinische Informatik wurde mangels Nachfrage 2019 eingestellt.


Was unsere Studierenden sagen

Wie es ist, im Studiengang Informatik zu studieren, welche Interessen man mitbringen sollte und warum sie sich für ein duales Studium entschieden haben, erzählen Studierende und Absolvent*innen:

 

 

Was unsere Studierenden sagen

Katharina Ulmer DH-Informatik

Kathrin Ulmer

Studentin bei FNT GmbH

"Ich habe mich dazu entschieden Informatik zu studieren, weil mich die tägliche Herausforderung und die Abwechslung in der IT gereizt haben. Dies wird mir bei FNT täglich geboten. Zusätzlich werde ich durch die Verbindung von Theorie und Praxis optimal auf das spätere Berufsleben vorbereitet.“

Moritz Rupp DH-Informatik

Moritz Rupp

Student bei FNT GmbH

"Ich habe die Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung gemacht, weil ich so einen guten Grundstein für meine Zukunft legen konnte. Nachdem ich meine Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung erfolgreich abgeschlossen hatte, habe ich mich dazu entschlossen, auf dieser soliden Basis ein duales Informatikstudium aufzubauen. Wo? – Natürlich bei der FNT.“

Mona Heinz, Studentin bei Informaticon

Mona Heinz

Studentin bei Informaticon

"Bei Informaticon wird man unterstützt und von Anfang an als Mitarbeiter wertgeschätzt. Ich hatte die Chance, früh Verantwortung zu übernehmen, wodurch ich mich fachlich, aber auch persönlich, weiterentwickeln konnte."

Tobias Zillmann, dualer Student bei ZEISS

Tobias Zillmann

Student bei ZEISS

"Mit ZEISS als dualem Partner ist der erste Schritt in eine erfolgreiche Zukunft gesetzt. Das freundliche Umfeld und die hilfsbereiten Kollegen vereinfachen den Einstieg in die Arbeitswelt."

Max Müller

Max Müller

Student bei CENIT AG

"Besonders gut an der CENIT ist, dass die Studenten sehr gut auf die Theoriephasen vorbereitet werden, wodurch man einiges lernt und schon einen Vorsprung an der DH hat. Hinzu kommt die super Atmosphäre und Gemeinschaft, wodurch das Arbeiten viel mehr Spaß macht."

Jens Reichart

Jens Reichart

Student bei ZEISS

"Ich studiere Informatik, weil dieser Studiengang meine Interessen und Fähigkeiten widerspiegelt. Und mit ZEISS habe ich einen vielseitigen und zukunftsorientierten Partner gefunden."

Bild Felix Mumme

Felix Mumme

Student bei Daimler Buses - EvoBus GmbH

"Die vielfältigen und spannenden Möglichkeiten im Unternehmen kombiniert mit der Theorie fördern ein schnelles Heranwachsen in der Informatik. Man lernt schnell, innovative Ansätze und Techniken zu adaptieren und weiterzuentwickeln."

Deinera Jechle

Deinera Jechle

Absolventin 2018, Informatik

 „ Das Informatikstudium hat mir gezeigt, einfach mal Dinge auszuprobieren, auch wenn man diese am Anfang noch gar nicht richtig kann.“

 

Bettina Reinig

Bettina Reinig

Absolventin 1997, Informatik

„Tools, Fertigkeiten und Grundlagen, wie ich pragmatisch ein Problem löse, sind Studieninhalte, die ich heute noch in meinem Beruf brauche.“

Ansprechpersonen

Laborleitung

Marienstraße 20, Raum 616, 89518 Heidenheim

Telefon
+49.7321.2722.314
Fax
+49.7321.2722.319
E-Mail
boris.bahrs@dhbw-heidenheim.de

Sekretariat

Marienstraße 20, Raum 616, 89518 Heidenheim

Telefon
+49.7321.2722.315
Fax
+49.7321.2722.319
E-Mail
karin.malzahn@dhbw-heidenheim.de
Karin Malzahn

Begutachtungsformulare