Gleichstellung und Chancengleichheit

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim trennt die Bereiche Gleichstellung nach § 4 LHG  und Chancengleichheit organisatorisch sowie personell. Die Gleichstellung erfolgt im wissenschaftlichen Bereich, d.h. Studierende, Professoren/-innen, Akademische Mitarbeiter/-innen, wobei die Chancengleichheit nach dem ChancenG eine Gleichstellung im nichtwissenschaftlichen Bereich, d.h. Beschäftigte im wissenschaftsstützenden Bereich bedeutet. 

 

Aktivitäten

Gleichstellung

Alle Hochschuleinrichtungen haben sich zum Ziel gesetzt die Gleichstellung von wissenschaftlich tätigen Frauen und Männern im Hochschulbereich sowie den gleichberechtigten Zugang der Studierenden zu allen Studienangeboten zu gewährleisten. Dabei steht die Entfaltung und Realisierung beruflicher und persönlicher Potenziale im Mittelpunkt. Primär ein gendergerechter Zugang von Frauen an die Hochschule. Dabei spielt die Erhöhung der Anzahl exzellenter Professorinnen, engagierter Nachwuchswissenschaftlerinnen und interessierter Studentinnen eine konkrete Rolle. Genauso wie eine verbesserte Familienfreundlichkeit und Vereinbarkeit.

Für die Studierenden und das wissenschaftliche Personal ist die örtliche Gleichstellungsbeauftragte der DHBW Heidenheim Ansprechpartnerin in allen gleichstellungsrelevanten Fragen wie beispielsweise bei der Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie. Ein besonderes Anliegen der Heidenheimer Gleichstellungskommission ist die Weiterentwicklung von gendergerechter Kommunikation in allen Studienfeldern. Dazu gehört unter anderem die Initiierung und Begleitung von Veranstaltungen zu diesem Themenfeld.
 

Chancengleichheit

Grundlage für die Arbeit der Beauftragten für Chancengleichheit ist das "Gesetz zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst in Baden-Württemberg", kurz Chancengleichheitsgesetz genannt. Das derzeit gültige Chancengleichheitsgesetz trat nach einer langen Novellierungsphase im Februar 2016 in Kraft.

Die Beauftragte für Chancengleichheit unterstützt die Hochschulleitung bei der Umsetzung des Gesetzes und ist Ansprechpartnerin für die nichtwissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an allen Standorten, wenn es um Gleichstellungsthemen und Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht.
 

Referat für Antidiskriminierung und Gleichstellung

Auf Seiten der Studierendenvertretung (StuV) dient das Referat für Antidiskriminierung und Gleichstellung (AuG) den Studierenden als Ansprechperson in allen Gleichstellungsfragen. Dabei gilt es alle Studierenden vor Benachteiligungen aufgrund von Alter, Herkunft, Geschlecht, Religion, sexueller Orientierung uvm. zu schützen. Zusätzlich organisiert das AuG-Referat mit Blick auf die aktuelle Gesellschaftslage Veranstaltungen bei denen es vorrangig um die Themen Toleranz, Respekt und Menschlichkeit gehen soll.

 

Kontakte

Marienstraße 20, 89518 Heidenheim, Raum 018